Der ungarische Pfennig

18

Quelle: Museum der alten Kaufmannschaft.

Ein ungarischer Pfennig, der in dem Jahr in der städtischen Münzstätte geprägt wurde, als Świdnica von dem berühmten Münzmeister Paul Monau verwaltet wurde.

Im Herbst 2010, in der Anfangsphase des Wiederaufbaus des Turms, fand man bei den archäologischen Arbeiten am gotischen Bogen eine Münze. Das kleine silberne und sehr dünnes Blechleich in Wrocław restauriert. Die erste Person, die sie identifizieren konnte, war der Direktor des Museum für alte Kaufmannschaft in Świdnica, Herr Wiesław Rośkowicz. Es ist ein ungarischer Pfennig aus dem Jahre 1525. Aber dies ist keine gewöhnliche Münze. Sie wurde in der städtischen Münzprägestätte zu einem Zeitpunkt erstellt, als diese von dem berühmten schweidnitzer Münzmeister Paul Monau verwaltet wurde!

Ungarische Pfennige wurden im Auftrag des tschechischen und ungarischen Königs Ludwig I. der Jagielloner in Świdnica produziert. Diese Münze beschrieb Heinrich Schubert in seinen "Skizzen der Geschichte der Stadt Schweidnitz": "auf der Vorderseite sehen wir ein vierfeldiges Wappenschild mit dem polnischen Adler im Herzen des Felds, über ihm ist die Jahreszahl 1525 und an den Seiten die Buchstaben P M, d.h. Paul Monau abgebildet. Die Rückseite zeigt die Madonna mit dem Jesuskind, die zwischen den Buchstaben L R,

d.h. Ludovicus Rex (König Ludwig) platziert sind. "

Der Fund erwies sich als doppelt wertvoll. Die Münze wurde nicht nur von dem berühmtesten Münzenmeisters Świdnicas geprägt, solch eine Geldstück hatte das Museum bis zu diesem Zeitpunkt auch noch nicht in seinen Beständen.

Quelle: Archiv der Wochenzeitung „Tygodnik Świdnicki”

News

 „Właściciel tej pocztówki zdobył wieżę ratuszową w Świdnicy o wysokości 58 m…”

Weiterlesen ...

Kalender

Last month December 2021 Next month
M T W T F S S
week 48 1 2 3 4 5
week 49 6 7 8 9 10 11 12
week 50 13 14 15 16 17 18 19
week 51 20 21 22 23 24 25 26
week 52 27 28 29 30 31
Facebook

Turmstockwerke: